ISE Amsterdam 2019: Schöne, neue Meeting-Welt

Februar 13, 2019
Mischa Sturzenegger

Autor

Mischa Sturzenegger

Sales Director, Conferencing

Ich freue mich jedes Jahr immer ganz besonders auf den Februar – denn dann öffnet die ISE (Integrated Systems Europe), DIE legendäre Messe für alle Audio-, Video- und UC-Fans ihre Pforten. Und so war auch ich in der vergangenen Woche wieder höchst motiviert und begeistert dabei, um die neusten Hard- und Software-Trends aufzuspüren, die im Bereich Conferencing in den kommenden Monaten zu erwarten sind.

Dass die ISE Amsterdam längst kein Geheimtipp mehr ist, zeigte sich auch dieses Jahr – gefühlt jeder Quadratzentimeter des Ausstellungsgeländes wird genutzt, um die neuesten Audio- und Video-Highlights zu präsentieren. Was sofort auffällt: Es geht nicht mehr nur um die technische Hardware allein, sondern auch immer mehr darum, wie diese in die generelle Conferencing-Ausstattung eingebunden werden kann. Der traditionelle, leicht angestaubte Konferenzraum mit Holzpanelen ist endgültig passé; moderne Collaborations- und Konferenzräume kommen in modernem, zeitgenössischem Design daher.

Mein erstes Fazit: Auch nach zwölf Jahren Messe ist die Faszination für die technischen Audio- und Video-Trends im Bereich Unified Communications ungebrochen und rückt auch bei den Ausstellern immer mehr in den Fokus. In diesem Jahr galt: weniger Revolution, mehr Evolution. Im Vordergrund standen viele Conferencing-Detaillösungen und wie diese wirklich wertschaffend in den Arbeitsalltag integriert werden können. Dabei gab es auch einige Produktneuerungen zu bestaunen, die den Markt in Sachen Collaboration & Communication revolutionieren könnten.

Crestron – Multi-Device-Lösungen für den modernen Meeting-Raum

Ted Colton, Vice President von Crestron, nutzte die ISE, um die brandneuen Conferencing-Produkte vorzustellen und zeigte einmal mehr, warum das Unternehmen seit Jahren zu den Marktführern im Bereich Conferencing-Hardware gehört. Ein echter Gamechanger könnten die neuen Crestron Flex Devices werden, die besonders durch ihre Handlichkeit und Vielfalt überzeugen. Jedes Device kommt mit einem bequemen Management-Tool, das intuitiv bedienbar ist. Zudem können die Geräte künftig zentral eingerichtet, konfiguriert und sogar an die Wunschkommunikationslösung des Kunden angebunden werden – etwa von Zooms zu Microsoft Teams und umgekehrt.

Ein echter Clou ist das intelligente Raumbuchungssystem, das Crestron als vollumfängliche Lösung anbietet. Wird ein Konferenzraum etwa trotz bestehender Buchung nicht aufgesucht, wird der Raum automatisch wieder als verfügbar frei gegeben.

Auch von der Installationsperspektive her sind die neuen Systeme ein Meilenstein. Statt umständlicher Kabelinstallation zur Signalübertragung können vorhandene Netzwerke zu diesem Zwecke genutzt werden (Pairing von UC Device und Kontrollpanel via LAN).

Als erster Hersteller überhaupt stellt Crestron zudem Digitale Signalprozessoren vor, die für Microsoft Teams und Skype for Business zertifiziert werden. Dadurch ergeben sich vollkommen neue Möglichkeiten im Microphone-Bereich, wie zum Beispiel Microphone Arrays aus Deckenmikros. Diese Möglichkeit spielt natürlich in großflächigen Konferenzräumen eine entscheidende Rolle.

Logitech Tap – Teamarbeit & Kommunikation so einfach wie nie

Mein zweiter heißer Anwärter auf die Marktführerschaft in diesem Jahr heißt ganz klar Logitech. Zur ISE launchte das Unternehmen seine neue Plattform „Logitech Tap“ – die vollständig auf Microsoft Teams basierende Conferencing-Lösung und Nachfolger des hauseigenen Bestseller Logitech SmartDock. Logitech punktet ganz klar mit einem deutlich verringerten Installationsaufwand (One-Cable-to-the-Desk-Solution) sowie die Skalierbarkeit für alle erdenklichen Raumdesigns. Darüber hinaus kann dieses System mit der neuen 4K PTZ Rally Plus Kamera ausgestattet werden, was somit eine „Single Vendor Solution“ darstellt.

Nureva – Glasklare Audio- und Videoqualität

Aller guten Dinge sind drei, darum sei an dieser Stelle auch unbedingt das neue HDL 300 System der Nureva erwähnt. Dieses erzeugt in Konferenzräumen bis zu 6.000 virtuelle Mikrofone. So wird während einer Konferenz, völlig unabhängig von Position und Ausrichtung des Sprechers, eine gleichbleibend qualitativ hohe Audioübertragung gewährleistet. Außerdem lassen sich so genannte „Blindspots“ konfigurieren, um einen bestimmten, „Lärmanfälligen“ Bereich innerhalb eines Konferenzraumes zu isolieren – etwa der Eingangsbereich eines Auditoriums oder der Eingang an hoch frequentierten Fluren oder an Laufbereiche angrenzende Räume.

Last but not least habe ich auch noch einen Geheimtipp für Sie! Kennen Sie schon „Dolby Voice“? Die Dolby Voice-Lösungen passen sich intelligent an Menschen und Orte an und bietet jedem Konfgerenz-Teilnehmer ein erstaunlich natürliches und produktives Meeting-Erlebnis. Viele neue Features wie „Directional Audio Capture“ (Sound wird virtuell aus der Richtung des Speakers wiedergegeben) und „Whiteboard Focus“ (Auswahl eines im Kamerafocus befindlichen Bereiches wie ein Whiteboard) stellen Neuerungen dar, die auf dem Markt sehr erfolgreich sein könnten.

Sie sehen also – unsere Meetings werden nicht nur aus Hardware-Sicht funktionaler, sondern dank vieler neuer Features in der Bild- und Tonerfassung und –verarbeitung auch immer digitaler. Wir von SoftwareONE helfen Ihnen gern dabei, Ihre Konferenzraumlösungen zu modernisieren und / oder an eine bestehende Collaborationsplatform wie Microsoft Teams oder Skype for Business anzubinden. Lernen Sie UCSimple kennen oder kontaktieren Sie uns direkt.

Und natürlich sehen wir uns auch im kommenden Jahr wieder – auf der ISE-Abschiedstournee 2020 in Amsterdam (bevor die Messe ihre Zelte in der neuen Location in Barcelona aufschlagen wird).

Hinterlasse eine Antwort