Cloud Migration: Erfolgreich mit externem Know-how

Juni 19, 2018
Sabrina Fessik

Autor

Sabrina Fessik

Marketing Specialist DACH

Die Cloud ist in Deutschland angekommen. Gerade größere Firmen setzen mittlerweile bei neuen Lösungen auf eine „Cloud first”-Strategie. Von steigender Bedeutung ist aber auch das Thema Cloud Migration. In einer kürzlichen Umfrage von IDG Research Services, unterstützt von Veeam, haben sich über 300 Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum zu diesem Thema geäußert. Für sie ist Cloud Migration ein wichtiges Thema. Dabei lagern Firmen nicht ihre gesamte Infrastruktur aus, vielmehr entstehen Mischformen, also Multi-Cloud-Infrastrukturen. Und anstatt, wie in der Vergangenheit, umfangreiche Pflichtenhefte zu erarbeiten, setzen Unternehmen bei Projekten auch mal auf „Try&Error”, um wertvolle Cloud-Erfahrung zu sammeln.

Mehr als ein Drittel der Unternehmen nutzt die Cloud, um Legacy-Anwendungen zu modernisieren. Daneben wird zumeist die „Lift-and-shift”-Migration praktiziert, bei der Anwendungen unverändert in eine Cloud verlagert werden. Dieses Verfahren zahlt sich zwar am Schnellsten aus, allerdings besteht die Gefahr, dass Innovationspotenzial ungenutzt bleibt.

Die deutsche Cloud ist sicher

Geringere Ausfallzeiten und mehr Sicherheit erwarten sich Firmen, wenn sie in die Cloud auslagern. Häufig geäußerte Sicherheitsbedenken gehören der Vergangenheit an, wohl auch, weil fast zwei Drittel bei Migrationsprojekten eine Private Cloud bevorzugen. Daher halten über 60 Prozent großer und mittlerer Unternehmen die Cloud in Deutschland für „sicher“ oder sogar „sehr sicher“.

Failover-Potenzial bleibt ungenutzt

Mehr als die Hälfte der Firmen nutzen Analytics-Anwendungen aus der Cloud. Nicht einmal ein Drittel setzt die Cloud für Backup ein und nur 16 Prozent für Disaster Recovery. Hier bleibt viel Potenzial ungenutzt, etwa um im Backup die 3-2-1-Regel umzusetzen. Ein umfassendes Datensicherungskonzept inklusive cloudbasierter Failover-Lösungen für den Ernstfall sichert die Verfügbarkeit von Daten und Anwendungen.

Cloud-Dienstleister gewünscht

Gerade einmal drei von zehn Firmen stemmen Cloud-Migration-Projekte komplett mit eigenen Ressourcen. Gerade große Unternehmen vertrauen auf externe Partner und lagern ein Projekt nicht selten vollständig aus. Bevorzugt werden dabei Cloud Service Provider. Vor allem CIOs und IT-Leiter vertrauen auf deren Technologiekompetenz. Oberstes Entscheidungskriterium bleibt dennoch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Für Unternehmen wird es einfacher, Workloads nach Belieben zu verschieben. Entsprechende Multi-Cloud-Umgebungen stellen natürlich eine Management-Aufgabe dar. Mit einer einheitlichen Management-Plattform und einem professionellen Dienstleister können Anwenderunternehmen jedoch eine agile Infrastruktur schaffen.
Die Cloud Migration Studie 2018 von IDG Research Services finden Sie hier.

Hinterlasse eine Antwort