Wege aus dem Virtualisierungsdilemma mit Network Segregation Approval und Oracle Cloud

Dezember 15, 2017
Mert Kartal

Autor

Mert Kartal

Wenn Sie eine Oracle-Software in virtuellen Umgebungen betreiben, stehen Sie vor einigen Herausforderungen. Durch die Life Migration können sie eine VM (mit Oracle bestückt) über die vCenter-Grenzen hinaus verschieben. Oracle fordert, dass alle physischen Server innerhalb des vCenter-Management-Server lizensiert werden, wodurch nicht selten in einem offiziellen Audit hohe Nachzahlungsansprüche entstehen. Lesen Sie hier den ganzen Beitrag.

In der Oracle-Lizenzdefinition heißt es: „Alle Prozessoren müssen lizenziert werden, auf denen die Datenbank installiert ist und/oder läuft“.  Es existieren verschiedene Ansätze, um solche Gebühren zu vermeiden:

  1. Oracle auf dedizierten physischen, nicht virtualisierten Servern betreiben
  2. Nutzung von Oracle Hard Partitioning Technologien
  3. Nutzung von Oracle VM Server als Virtualisierungstechnologie
  4. Named-User-Plus-Lizenzierung
  5. Unlimited License Agreement (ULA) oder Perpetual Unlimited License Agreement (PULA)

Ein weiterer Alternative um diese Kosten zu vermeiden ist das Network Segregation Approval (früher VLAN-Separierung). Durch die Trennung des Netzwerks und des Storage-Bereichs erhalten Sie eine Segmentierung der virtuellen Netze in logische Bereiche. Die Host-Server werden isoliert und die Datenkommunikation wird beibehalten. Virtuelle Maschinen  können durch die Trennung nicht über die VLAN-Grenze hinaus verschoben werden. Ein zusätzlicher Schritt ist die Dokumentation der ausgerichteten Infrastruktur, welche abschließend Oracle zur Prüfung vorgelegt wird.
Die Verlagerung von Infrastruktur und Datenbank in die Oracle Cloud ist eine weitere Möglichkeit. Um die Schwierigkeiten der Virtualisierung bei der On-Premises-Lizenzierung zu vermeiden, können Sie die Oracle laaS und PaaS nutzen.
Daraus ergebenden sich folgende Vorteile:

– Mehr Agilität
– Innovationn und Sicherheit
– Vermeidung der fehleranfälligen Lizenzierung in virtuellen On-Premises-Umgebungen

Ziehen Sie die Nutzung von Cloud-Lösungen in Betracht, denn sie beruhen auf derselben Technologie wie die bisherigen On-Premises-Varianten und bieten damit einen klaren Vorteil gegenüber anderen Anbietern. Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.
Unser SoftwareONE Team unterstützt Sie bei der Evaluation der optimalen Lösung, falls Oracle bei Ihnen in virtuellen Systemen betrieben wird.

Hinterlasse eine Antwort