Die Zukunft intelligenter Kommunikation – Microsoft integriert Skype for Business (Online) in Teams

Oktober 19, 2017

Es ist erst wenige Wochen her, dass Microsoft zu seiner IT-Fachkonferenz, der Microsoft Ignite, nach Orlando / Florida geladen hat. Eine Woche Microsoft Ignite bedeutet nicht nur einen prall gefüllten Terminkalender, sondern auch jede Menge News und Updates rund um die Microsoft-Produkte. Neben einer Reihe von Weiterentwicklungen und Neuerungen aber machte Microsoft in Orlando auch eine Vermutung offiziell, über die in den Wochen vor der Ignite intensiv spekuliert worden war: Skype for Business (Online) wird ein Teil von Microsoft Teams.

Schon während der Eröffnungskeynote betonte Microsoft-CEO Satya Nadella die Verschiebung des Technologie-Paradigmas von „Technology-first“ und „Cloud-first Technology“ hin zu intelligenter Cloud und intelligenter Kommunikation, die es Mitarbeitern erlaubt, an ihrem modernen Arbeitsplatz 4.0 noch kreativer und enger zusammenzuarbeiten. So kommt es keineswegs überraschend, dass Microsoft Skype for Business – dessen Nutzung sich allein in den vergangenen zwölf Monaten verdoppelte – in Microsoft Teams – das seit März 2017 von bereits 125,000 Unternehmen weltweit verwendet wird – integriert werden wird.

EINE Plattform für nahtlose Kommunikation & Zusammenarbeit – Microsoft Teams

 

Microsofts neue Vision von intelligenter Kommunikation geht weit über die traditionelle Vorstellung von Unified Communications hinaus. Teams sollen auch weiterhin in der Lage sein, ihre Aufgaben möglichst effizient zu erledigen, produktiver sein und all ihre Kommunikationsaktivitäten einfach steuern zu können. Allerdings – und hier greift der neue Gedanke intelligenter Kommunikation – von nur einer einzigen Plattform aus.
Microsoft Teams vereint in Office 365 bereits modern Datenverwaltung und chat-basierte Kommunikation in einem einzigen Hub für moderne Teamarbeit. Dieser Hub wird nun mit Enterprise Voice- und Audio-Funktionen ergänzt, womit Teams zum bevorzugten Client für Intelligente Kommunikation innerhalb von Office 365 werden wird.
Was genau bedeutet aber dieser Schritt für Sie und Ihr Unternehmen? Lassen Sie uns einen Blick auf die einzelnen Änderungen werfen:

  • Microsoft Teams wird DIE neue Front-End-Applikation mit modernsten UI-Funktionen, die innerhalb eines großen Clients zur Verfügung stehen – darunter alle bekannten Anwendungen wie OneNote, OneDrive, Excel, Word, Persistent Chat aka Chathistorie, Telefonie, Desktop Share, Meeting & Conferencing, Planer und Sharepoint-Seiten.
  • Enterprise Voice-Funktionen (eingehende und ausgehende Anrufe an PSTN-Nummern, inkl. Halten, Anrufweiterleitung, Voicemail und Audiokonferenzen) werden in Microsoft Teams integriert.
  • Microsoft Teams verfügt künftig geräteübergreifend über die gleiche HTML5-Architektur.
  • Neue Media Stacks sorgen für eine noch bessere Netzwerkleistung und Sprachqualität.
  • Es wird künftig ein gemeinsames Admin-Center für Skype for Business und Teams geben.

Das klingt doch schon sehr spannend, oder? Aber was machen eigentlich die Unternehmen, die Skype for Business on-premise nutzen? Müssen Sie nun sofort auf die neue Cloud-Umgebung umstellen? Hier gibt Microsoft Entwarnung: Der Skype for Business on-premise-Client hat nach wie vor Bestand! Microsoft verpflichtet auch weiterhin den Skype for Business-Servern für Hybrid- und on-Premise-Umgebungen. Das heißt im Einzelnen:

  • Der Skype for Business Client kann (zumindest auf absehbare Zeit) weiter genutzt werden (entweder gemeinsam mit Microsoft Teams oder nur in Microsoft Teams).
  • Die Standard-Server-Edition, Persistent Chat und die Director-Rolle von Skype for Business werden nicht länger weitergeführt.
  • Für hybride Setups werden entsprechende Cloud-Workloads verwendet (Warteschleife, Automatische Teilnahme, Voicemail, Authentifizierung, etc.)

Des Weiteren wird Microsoft noch in diesem Monat eine offizielle Roadmap mit weiteren Daten zur geplanten Integration veröffentlichen. Auf der Basis dessen, was wir heute bereits wissen, erwarten wir eine längere Übergangszeit. So verfügen Sie über ausreichend Zeit, sich zu informieren und genau zu beurteilen, wann ein Umstieg auf Microsoft Teams für Sie und Ihr Unternehmen Sinn macht.

Wenn Sie noch mehr über die zu erwartenden neuen Features wissen möchten, empfehlen wir Ihnen unseren UC Expert Talk – unsere exklusive Online-Session zur Zukunft moderner Kommunikation & Collaboration.

Nutzen Sie diese Zeit, um sich möglichst früh Gedanken zu machen und binden Sie kompetente Partner wie uns rechtzeitig in Ihren Entscheidungsprozess mit ein. Wir helfen Ihnen, den Übergang in Microsoft Teams in die Cloud so reibungslos wie möglich zu gestalten. Sprechen Sie uns noch heute an!

 

2 Antworten

  1. Dennis Bensch sagt:

    Hallo,

    es müsste richtig heißen, dass die Director Rolle von Skype for Business nicht mehr länger weitergeführt wird. Das könnte für Verwirrung sorgen.

    „Die Standard-Server-Edition, Persistent Chat und die direkte Rolle von Skype for Business werden nicht länger weitergeführt.“

    Gruß
    Dennis Bensch

    • Sabrina Holtzhausen Sabrina Holtzhausen sagt:

      Hallo Herr Bensch,
      herzlichen Dank für den Hinweis. In der Tat klingt das in unserem Text etwas verwirrend, weshalb wir die Formulierung umgehend aktualisiert haben.

      Besten Dank!

Hinterlasse eine Antwort